Wir bieten Ihnen Seminare, Workshops und Privattraining zu folgenden Themen: Selbstverteidigung und Selbstbehauptung für Kinder und Erwachsene
Frauenselbstverteidigung und Gewaltvermeidung.

Wenn wir auch Ihr Interesse geweckt haben, dann kontaktieren Sie uns und vereinbaren ein Probetraining. Wir stehen Ihnen telefonisch, per E-Mail oder zu unseren Trainingszeiten gerne zur Verfügung. 

Jeet Kune Do

Jeet Kune Do steht bei uns für die original Konzepte, Techniken und die Philosophie, welche Bruce Lee zu seinen Lebzeiten entwickelte. Oberstes Ziel im Jeet Kune Do („Weg der abfangenden Faust oder Fuß“) ist es, den bevorstehenden oder beginnenden Angriff in der Anfangsphase zu zerstören damit ein Kampf gar nicht erst entsteht. Die drei Säulen des Jeet Kune Do, bestehend aus Elementen des westlichen Boxens, Wing Chung und Fechtens, bilden das Grundgerüst dieser Kampfkunst. Direkt, einfach und „nicht klassisch“ sind die drei Prinzipien, welche die Techniken im Jeet Kune Do erfüllen müssen. 


Das bedeutet die Techniken müssen einfach zu erlernen sein, direkt zum Ziel bzw. Ergebnis führen und hierbei gibt es, adäquat zum realen Kampf, keine festen Bewegungsabläufe. Durch seine einfache Struktur wird Jeet Kune Do zu einem der effektivsten Selbstverteidigungssysteme und ist somit für jeden leicht erlernbar und umsetzbar, unabhängig von körperlicher Konstitution, Alter oder Geschlecht. 


Durch die Kombination von Ausdauertraining und Grundtechniken wird die Kondition gesteigert, die Reflexe werden erhöht, die Kraft und Schnelligkeit werden verbessert. Die eigene Körperwahrnehmung wird erweitert und somit wird im Jeet Kune Do die Kampfkunst als Mittel zur Selbstfindung und persönlicher Entwicklung benutzt.

Trainingszeiten: Jeet Kune Do

Montag: 19:00 Uhr - 20:00 Uhr

Dienstag: 19:30 Uhr - 20:30 Uhr
Donnerstag: 19:30 Uhr - 21:00 Uhr

Wing Chun

Wing Chun (auch Wing Tsun, Ving Chun etc.) ist ein südchinesisches Kampfkunstsystem, welches vor etwa 300 Jahren entwickelt wurde. Meister Yip Man brachte das System nach Hong Kong, entwickelte es dort weiter und öffnete es auf diese Weise der westlichen Welt.

Wing Chun gilt als eines der wirkungsvollsten Nahkampfsysteme überhaupt. Das Ziel dieser Kampfkunst ist es, auch einen überlegenen und körperlich stärkeren Gegner innerhalb kür-zester Zeit kampfunfähig zu machen. Das spezielle Training des Wing Chun stellt verschie-dene Methoden bereit, welche die Kampfkraft und die Reflexe um ein Vielfaches verbessern.

Da diese Kampfkunst auf verschiedenste Art und Weise den gesamten Körper trainiert, dient sie einerseits der körperlichen Fitness und der Gesundheit, andererseits versetzt sie den Trainierenden in die Lage, sich im Notfall effektiv verteidigen zu können. Die Techniken des Wing Chun werden dem Schüler in verschiedenen Bewegungsfolgen, den so genannten Formen, nahe gebracht. In diesen Formen hat der Schüler die Möglich-keit, die einzelnen Bewegungen ohne einen Partner zu trainieren und zu perfektionieren.

Die erste Form heißt „Siu Nim Tao“, zu deutsch „erste Ideen“. Sie beinhaltet alle Bewegun-gen des Wing Chun und bildet die Basis für alle noch folgenden Formen.

Die zweite Form nennt sich „Chum Kiu“, zu deutsch „Suchende Arme“, und besteht aus Be-wegungskombinationen, Tritten, Wendungen und verschiedenen Schrittfolgen.

Die dritte Form heißt „Biu Tze“, zu deutsch „Stoßende Finger“, und beinhaltet Notlösungen und Kampfstrategien, die es dem Trainierenden ermöglichen, sich auch gegen mehrere Gegner zu schützen.

Im Wing Chun wird als Trainingsgerät unter anderem die Holzpuppe verwendet. Um das Training an diesem Gerät zu optimieren, gibt es auch hier eine Form. In der Holzpuppenform werden Bewegungsabläufe einstudiert und verfeinert. Die Holzpuppe ersetzt dem Trainie-renden den Trainingspartner Hat der Schüler ein höheres Trainingsstadium erreicht, kann ebenfalls der Langstock als Trainingsgerät Verwendung finden. Dieser dient dem Krafttraining und der Entwicklung und Verbesserung des Körpergefühls.

Als letztes Trainingsgerät erhält der Schüler die Doppelmesser. Durch den Umgang mit die-sen Messern lernt der Trainierende den souveränen Umgang mit Waffen. Selbstverständlich muss der Schüler erst ein gewisses Trainingspensum absolviert haben, bevor ihm der Um-gang mit diesem Trainingsgerät gestattet wird.

Trainingszeiten: Wing Chun

Dienstag: 18:30 Uhr - 20:00 Uhr
Mittwoch: 18:30 Uhr - 20:00 Uhr

Kampfkunst für Kids

Es gibt viele gute Gründe warum bereits Kinder in jungen Jahren in die Kampfkünste eingeführt werden sollten.


Schon früh äussert sich der natürliche Drang nach spielerischer Bewegung, den eigenen Körper zu erforschen. Ganz ohne Druck, in freundlicher Atmosphäre, mit Gleichaltrigen!

Dabei werden bereits früh die Weichen für ein erfolgreiches und erfülltes Leben gestellt:

Körperbeherschung, Selbstvertrauen, Koordination, Ausdauer und Leistungsfähigkeit werden ebenso geschult wie Kameradschaft und Respekt den Freunden gegenüber. Auch steht Fallschule auf dem Programm; ähnlich wie beim Judo lernen die Kinder rollen und fallen, was sich später auch im Alltag als sehr nützlich erweisen kann, bspw. bei einem Fahradunfall.

Lernen durch spielen ist die Idee, welche sich hinter dem Konzept des Kinder-Kung Fu verbirgt. Während vordergründig Spass auf dem Programm steht, lernen die Kinder unbewusst ihren Körper besser wahrzunehmen.

Selbst schwierige und hyperaktive Kinder erlangen eine höhere Selbstkontrolle und Konzentrationsfähigkeit. Deshalb werden bewusst diese Energien in positive Richtungen gelenkt. Ein weiterer positiver Aspekt bleibt die Selbstverteidigung, welche sich in grösserem Selbstvertrauen und einer charismatischeren Ausstrahlung wiederspiegelt.

Kurzum, viele interessante Gründe einmal, völlig kostenlos und unverbindlich, mit seinem Kind vorbeizuschauen, und, wer weiss? Vielleicht entwickelt sich auch ihr Kind bald zu einem echten Kung-Fu Fan?

Sie werden überrascht sein, wieviel Potential in ihrem Kind steckt...!

Trainingszeiten: Kampfkunst für Kids

Montag: 17:00-18:30 Uhr (5 - 10 Jahre)
Montag: 18:00-19:00 Uhr (10 - 14 Jahre)
Mittwoch: 17:00-18:30 Uhr (5 - 10 Jahre)
Freitag: 17:00-18:30 Uhr (10 - 14 Jahre)

Krav Maga

Zeitgemäße Selbstverteidigung
Krav Maga wurde von dem militärischen Nahkampfausbilder Imi Lichenfeld für die israelische Armee und Polizei entwickelt. Seine Strategien folgen den natürlichen menschlichen Reflexen. Instinktive Bewegungen werden mit simplen Techniken zu einer Form der Selbstverteidigung kombiniert, deren Wirksamkeit bis heute unübertroffen ist.

Weder Kampfsport noch Kampfkunst
Beim Krav Maga wird bewusst auf spektakuläre oder sporttechnische Manöver verzichtet. Nur die effektivsten Aktionen werden vermittelt, um einer akuten Gefahrensituation wirkungsvoll begegnen zu können. Dabei orientiert sich das System an gesetzlichen Verhältnismäßigkeiten, strategischen Notwendigkeiten und psychologischen Fakten.

Beispiellos konsequent
Mit gezielten Aktionen gegen die Vitalpunkte des Aggressors können auch Untrainierte, Frauen und Senioren sich vor gefährlichen Angriffen schützen – bei minimalem Risiko und extrem kurzer Ausbildungszeit. Daher ist Krav Maga für jeden geeignet – ob Anfänger oder Experte.

Psychologische Vorbereitung
Die Kursteilnehmer lernen, unter simulierten Stresssituationen richtig zu reagieren. Aufgrund des szenario-basierenden Trainings ist Krav Maga anderen Systemen weit überlegen, die sich auf bloße Technikabläufe beschränken.

Aus der Praxis – für die Praxis
Zusätzlich bietet Krav Maga eine Reihe von Entwaffnungstechniken, mit denen man Bedrohungen durch Schlagstöcke, Messer und sogar Schusswaffen effizient abwehren kann. Diese Methoden haben sich in realen Situationen immer wieder bewährt.

Am Puls der Zeit
Krav Maga ist ein lebendiges System, dessen Konzepte stets neu getestet und optimiert werden – eine Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Selbstverteidigung.

Trainingszeiten: Krav Maga

Dienstag: 18:30-19:30 Uhr
Donnerstag: 18:30-19:30 Uhr

Jiu Jitsu

Die sanfte/nachgebende Kunst ist eine von den japanischen Samurai stammende Kampfkunst der waffenlosen Selbstverteidigung. Jiu Jitsu soll ein breites Spektrum von Möglichkeiten zur Selbstverteidigung und – unter anderem durch Stärkung des Charakters und Selbstbewusstseins – auch zur friedlichen Lösung von Konflikten bieten.

Ziel des Jiu Jitsu ist es, einen Angreifer – ungeachtet dessen, ob er bewaffnet ist oder nicht – möglichst effizient unschädlich zu machen. Dies kann durch Schlag-, Tritt-, Stoß-, Wurf-, Hebel- und Würgetechniken geschehen, indem der Angreifer unter Kontrolle gebracht oder kampfunfähig gemacht wird. Dabei soll beim Jiu Jitsu nicht Kraft gegen Kraft aufgewendet werden, sondern – nach dem Prinzip „Siegen durch Nachgeben“ – so viel wie möglich der Kraft des Angreifers gegen ihn selbst verwendet werden.


Die geistig-philosophische Seite, wie beispielsweise der Verhaltenskodex Bushidō, ist genau so Teil des Jiu Jitsu wie die verschiedenen (Kampf-)Techniken. Ebenso gehen traditionelle Elemente wie die Verbeugung am Anfang und das Üben der Katas Hand in Hand mit fortschrittlicheren Elementen wie zum Beispiel den Gürtelgraden und Wettkämpfen. 

Jiu Jitsu

Samstag: 16:00-18:00 Uhr

Defence Lab

Defence Lab ist ein globales Netzwerk für moderne Selbstverteidigung und Fitness. Vorrangig wird im Training das Programm „DNA (Defence iN Attack) Fight Science“ unterrichtet, welches sich auf die Entwicklung funktionaler Lösungen für gewalttätige Auseinandersetzungen u.a. durch Nutzung des instinktiven Deckungsverhaltens in optimierter Form als aktives Angriffselement konzentriert.

Das System wurde von Andy Norman für die realistische Selbstverteidigung unter Berücksichtigung natürlicher Schutzmechanismen in Kombination mit unkonventionellen Konter und Angriffsstrategien gegen einen oder mehrere Gegner konzipiert.

Defence Lab

Freitag: 18:30-20:00 Uhr