Die Trainerinnen und Trainer der MA Sportakademie e.V.

Immer auf den neuesten Stand durch Fort- und Weiterbildung.

Arno Lipinski - Trainer + Schulgründer

  • Beginn der Kampfsportlaufbahn 1976 mit Karate Injo Ryu und weiter mit:
  • Wuen Hop Kuen Do
  • Si Fang Chuan
  • Chuan Shu, Headinstructor
  • Süd Shaolin Kung Fu (Lo Han)
  • VC-Wing Chun
  • Jun Fan / JKD, concepts line, Sifu
  • Inosanto Kali, Guru
  • WCL-Wing Chun
  • Power Yoga
  • Jeet Kune Do, original Ted Wong line, Instructor
  • Übungsleiter im Breitensport beim Deutschen Sportbund
  • Übungsleiter in Rückenschule beim Deutschen Sportbund
  • Krav Maga Instructor
  • ständige Weiterbildungen durch Privattraining Sifu Richard Torres und den regelmäßigen Besuch von Seminaren.

Ralph Müller - Co-Trainer

  • begann seine Kampfkunstkarriere im Jahr 1978
  • Si Fang Chuan Kungfu
  • Instructor im Chuan Shu
  • Jun Fan / JKD, concepts line
  • Inosanto Kali
  • Reiki Meister und Lehrer
  • Ausbildung zum Übungsleiter im Breitensport beim Deutschen Sportbund
  • Berufliche Ausbildung Qi Gong bei Yürgen Oster
  • Instructor Jeet Kune Do, original Ted Wong line, unter Sifu Richard Torres
  • Krav Maga Street Defense Instructor unter Michael Rüppel
  • ständige Weiterbildungen durch Privattraining mit Sifu Richard Torres und den regelmäßigen Besuch von Seminaren.

Maria Lipinski - Trainerin

  • Beginn der Kampfsportlaufbahn 1983 mit Karate und weiter mit:
  • Si Fang Chuan
  • Chuan Shu, Instructor
  • Ninjitzu
  • Jun Fan / JKD, concepts line, Sifu
  • Inosanto Kali
  • WCL-Wing Chun
  • Jeet Kune Do, original Ted Wong line, Instructor
  • Übungsleiter im Breitensport beim Deutschen Sportbund
  • Übungsleiter in Rückenschule beim Deutschen Sportbund
  • KiboE –Instructorin unter Ines Vogel 
  • Kursleiterin für „Abnehmen aber mit Vernunft“ von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln.
  • ständige Weiterbildungen durch Privattraining Sifu Richard Torres und den regelmäßigen Besuch von Seminaren.

Manfred Meißner

  • 1981 Beginn mit Kung – Fu, Karate, Judo, Taekwon – Do bei Budokan Düsseldorf. Beginn mit Jiu – Jitsu bei Sensei
    Rüdiger Bludau
  • 1985 1. Dan Jiu – Jitsu
  • 1987 Wechsel zu Sportcenter Nippon in Düsseldorf Jiu – Jitsu Und Tai – Jitsu bei Gerd Grün
  • 1990 Wechsel zu Bushido in Düsseldorf, Training bei Shihan Arnold Triestram
  • 1991 2. Dan Jiu – Jitsu
  • 1993 3. Dan Jiu – Jitsu
  • 1999 1. Kuy Judo
  • 2001 1. Dan Karate
  • 2003 4. Dan Jiu – Jitsu
  • 2012 5. Dan Jiu – Jitsu
  • 1994 – 2000 Trainer für Kampfsport im TV Ratingen-Hösel
  • Seit 2001 Trainer bei Bruhy Sporting für den Jiu – Jiutsu – Gruppe Ratingen e.V. in Ratingen
  • Seit 2003 Trainer für Kampfkunst für Kids in der MA Sportakademie e.V. in Düsseldorf
  • Seit 2008 Trainer für Kinder in verschiedenen Grundschulen für den Sportbund Düsseldorf
  • Seit 2011 Ninjutsu bei bujinkan Dojo in Düsseldorf

Neben seinen zahlreichen Trainertätigkeiten trainiert er selbst regelmäßig auf diversen nationalen und internationalen Lehrgängen und Seminaren um sich stets weiterzubilden.

Auch als Referent steht er gerne zur Verfügung. Sein Spektrum ist sehr umfangreich, hierzu zählt u.a. auch Jeet Kune Do und Kali, Hanbo – jutsu & Bo – Jutsu, Aikijutsu, Jaido sowie Kickboxen.

Andreas Karmann

  • er begann seine Kampfsportlaufbahn 1987
  • Si Fang Chuan
  • Taekwondo – Kampftraining
  • Chuan Shu / Instructor
  • LT – Wing Tsun / Lehrergrad
  • Latosa Escrima
  • Blitz Defence / Trainer
  • Jun Fan / JKD,Concepts
  • Inosanto Kali
  • WCL – Wing Chun
  • JKD Ted Wong Line
  • Wing Chun – Ehrentitel / Sifu
  • Yong Tjun / Übungsleiter
  • Si Fang Wing Chun / Headinstructor
  • Ständige Weiterbildung: Besuch von Seminaren

Vita: Richard Torres

  • 1971 Beginnt mit Karate
  • 1973 Zusätzliches Training in Jiu Jitsu bei seinem Vater, Instructor Pat Torres
  • 1973 Bruce Lee stirbt, Nachforschungen über Bruce Lee und JKD
  • 1974 Training in Chinese Kung Fu
  • 1975 Entfernung von traditionellen Kampfkünsten, Training in Boxen und Kickboxen.
  • Unterrichtet einige Schüler
  • 1976 Konzentration auf Jeet Kune Do
  • 1987-1988 Training mit Paul Vunak
  • 1988 Herausgeber und Verfasser des Newsletters „The Bruce Lee Informer“
  • 1988-1990 Training bei Richard Bustillo, Dan Inosanto, Benny Urquides, Bill Wallace und Joe Lewis
  • 1990 Einladung zu Bruce Lee 50. Geburtstagsfeier, lernt Linda Lee Brandon und Ted Wong kennen.
  • 1993 Trainiert mit Ted Wong, assistiert ihm bei Seminaren in den USA und Europa
  • 1994 Erhalt der Unterrichtserlaubnis in JKD von Ted Wong. Eröffnung des Martial Art Institut in Fishkill
  • 1996 Organisiert das „Ultimate Jeet Kune Do Seminar“ mit Ted Wong, Allen Joe, George Lee, John Little und Tommy Gong. Stellt seine Bruce Lee Sammlung aus.
  • 2000 Anerkennung des 2. Rang in JKD durch Ted Wong
  • 2001 Erhalt des Instructor-Zertifikats in JKD durch Ted Wong, das nur eine Handvoll Studenten erhielten.
  • Bis heute unterrichtet Sifu Richard Torres in seiner Schule in Fishkill, gibt Einzelunterricht, Gruppenklassen und Seminare in USA und Europa.

Vita: Bruce Lee

  • 1940: 27.November, San Francisco. Geburt von Bruce Lee als Sohn von Herrn und Frau Le Hoi Chuen. Seine Mutter nennt ihn: Lee Jun Fan ("der eines Tages zurückkehrt").
  • 1941: Februar. Erste Leinwandpräsenz im Alter von 3 Monaten
  • 1946: Erste richtige Rolle in dem Film: "Birth of a boy"
  • 1953: Hong Kong. Lee besucht das La-Salle-College und erhält Unterricht bei dem Wing Chun Meister Jip Man.
  • 1958: Wechsel zum St.Francis Xavier College. Bruce gewinnt die H.K Cha Cha Meisterschaften.
  • 1959: 29.April. Lee akzeptiert die Herausforderung eines konkurrierenden Kung-Fu Lehrers. Dieser attackiert Bruce bereits, als sich dieser noch die Jacke auszieht. Darüber wütend bricht Lee ihm den Kiefer, und wird daraufhin von den Eltern des Herausforderers angezeigt. Darauf schickt Lee´s Vater ihn nach San Francisco.
  • 17.Mai. Bruce, inzwischen 18-jährig, erreicht San Francisco. Während der 18 tägigen Reise beschließt Bruce sein Leben grundlegend zu ändern und schreibt sich in der Edison Schule in Seattle ein, welche er im Dezember 1960 erfolgreich abschließt.
  • 1961: Bruce schreibt sich in die Washington State University ein, wo er , die 17-jährige Linda Emery kennen lernt, welche 1964 seine Frau werden soll. Er unterrichtet chinesisches Gung-Fu und Philosophie, und publiziert sein erstes Buch: "Chinese Gung-Fu ,the philosophical Art of Self-Defense".
  • 1964: Abschluss des Philosophie-Studiums mit Doktor-Titel; Umzug nach Oakland, wo er ebenfalls Gung-Fu unterrichtet. Herausforderung eines lokalen Kung-Fu Meisters, der ihm das unterrichten aller nicht Chinesen untersagen will. Bruce besiegt seinen Gegner in weniger als 3 Minuten; ärgert sich dennoch über seine Erschöpfung nach dem Kampf und stellt erstmals die klassischen Stile in Frage. 2. August: Während einer Vorführung bei Ed Parkers International Karate Tournaments wird die Filmwelt erstmalig auf die enorme physische Ausstrahlung Bruce Lee´s aufmerksam, und Bruce macht erste Probeaufnahmen für 20th Century Fox.
  • 1965: 1 Februar Bruce Brandon Lee erblickt das Licht der Welt. In diesem Jahr entwickelt Bruce erstmalig Konzepte für sein neues, revolutionäres Kampfsystem, das Jeet Kune Do.
  • 1966: Lee beginnt mit den Dreharbeiten zu der „Grünen Hornisse“, in welcher er den Kato spielt, und hat damit überraschend großen Erfolg.
  • 1967: Eröffnung des „Jun Fan Gung Fu Instituts“
  • 1968: Berühmte amerikanische Schauspieler nehmen Privatunterricht bei Lee. Zu seinen Schülern zählen unter anderem Steve McQueen, James Coburn und Roman Polanski. Bruce entwickelt die konzeptionelle Struktur des Jeet Kune Do.
  • 1969: Geburt des zweiten Kindes: Shannon. Der Rassismus in den U.S.A. verwehrt Bruce den wohlverdienten Durchbruch.
  • 1971: Lee tritt in der amerikanischen Serie „Longstreet“ auf. Zusammen mit Fred Weintraub entwickelt er die Fernsehserie „Kung Fu“. Die amerikanischen Studiobosse verwehren Bruce jedoch die Hauptrolle aus rassistischen Gründen, und besetzen diese statt dessen mit dem Amerikaner David Carradine. Frustriert kehrt Bruce nach Hong-Kong zurück, und dreht dort seinen ersten großen Film: „The Big Boss“. Dieser Film wird ein unerwarteter Erfolg und Lee zum Superstar!
  • 1972: Lee´s zweiter Film „Fist of Fury“ übertrifft die Einspielergebnisse von „Big Boss“ bei Weitem, und Bruce dreht seinen dritten Film „Return of the Dragon“. Er führt Regie, spielt die Hauptrolle, ist Drehbuchautor, spielt Perkussion in dem Titellied, und kümmert sich unter anderem um die Kampfcheografie, Kameraführung, Ausstattung und vieles mehr. Auch dieser Film toppt die Erfolge der Vorgänger spielend. Er nimmt sein nächstes Projekt in Angriff: „The Game of Death“. In diesem Film sollen die besten Kampfkünstler Der Welt auftreten. Neben Kareem Abdul Jabbar, wird auch Lee´s langjähriger Trainingspartner Dan Inosanto für den Film verpfichtet. Das Nunchakku Duell zwischen Lee und Inosanto ist heute bereits Filmgeschichte!
  • 1973: Lee unterbricht seine Dreharbeiten zu „Game of Death“ für ein Big-Budget Projekt von Warner Brothers: „Enter the Dragon“ ( deutsch: Der Mann mit der Todeskralle ), welcher sein erfolgreichster Film werden sollte. Leider erlebt Bruce diesen Erfolg nicht, da er am 20.Juli an den Folgen eines Hirnschlages stirbt.